an online Instagram web viewer
  • bayerischebasstage
    Bayerische Bass Tage
    @bayerischebasstage

Images by bayerischebasstage

Die Kursoptionen der Bayerischen Basstage 2016! #bass #doublebass #kontrabass #bayerischebasstage #meisterkurs #kurse #piano #klavier #electricbass
Dozent 2016: Claus Freudenstein studierte Kontrabass und E-Bass in München und Augsburg. Er ist Erfinder des Freudenstein-Minibass und Pionier auf dem Gebiet der Kontrabass-Pädagogik für Kinder. Seit Februar 2014 ist er Mitglied im „Board of Directors“ der ISB (International Society of Bassists). Er ist Lehrer für Kontrabass und E-Bass an den Städtischen Musikschulen in Mühldorf und Eggenfelden sowie am Gymnasium Mühldorf. Nach mehr als 10 Jahren Lehrtätigkeit veröffentlichte er im März 2014 im Rahmen der Frankfurter Musikmesse sein Buch „Minibass“, das im Hofmeister Verlag erscheint. Claus Freudenstein ist Gründer des Kontrabassquartetts „The Bassmonsters“ (www.bassmonsters.de) @bassmonster_claus
Dozent 2016: Claus Freudenstein studierte Kontrabass und E-Bass in München und Augsburg. Er ist Erfinder des Freudenstein-Minibass und Pionier auf dem Gebiet der Kontrabass-Pädagogik für Kinder. Seit Februar 2014 ist er Mitglied im „Board of Directors“ der ISB (International Society of Bassists). Er ist Lehrer für Kontrabass und E-Bass an den Städtischen Musikschulen in Mühldorf und Eggenfelden sowie am Gymnasium Mühldorf. Nach mehr als 10 Jahren Lehrtätigkeit veröffentlichte er im März 2014 im Rahmen der Frankfurter Musikmesse sein Buch „Minibass“, das im Hofmeister Verlag erscheint. Claus Freudenstein ist Gründer des Kontrabassquartetts „The Bassmonsters“ (www.bassmonsters.de) @bassmonster_claus
Dozent 2016: Thomas Hartmann
begann 1986 sein Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Benedikt Koehlen (Hauptfach Klavier) und Elmar Schloter (Zusatzfach Orgel) und schloss 1990 mit der Musikreifeprüfung ab. Es folgten Meisterkurse u.a. bei Jürgen Uhde, Ferenc Rhados (Klavier) und Christian Rieger (Cembalo). 2000 wurde ihm von Liselotte Orff die Carl-Orff-Medaille verliehen.
Als Kammermusik-Pianist in verschiedenen Ensembles (Ensemble Amphion), als begehrter Duo-Partner und Liedbegleiter ist er stets ein einfühlender und impulsgebender Musiker. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vermehrt mit der Aufführungspraxis „Alter Musik“ und dem Spiel auf historischen Instrumenten (Cembalo, Klavichord). Seine Leidenschaft für Jazz und improvisierte Musik konnte er in den Jazz-Formationen „Nimm Dry“, „Bellman Bande“ und in dem Spanisch-Rock-Ensemble „All Extasy“ virtuos ausleben. Sein umfassendes kompositorisches Oeuvre reicht von Symphonischen Werken (Solo- Konzerte), verschiedensten kammermusikalische Besetzungen (vom Duo bis Dezett) über Jazz-Band Kompositionen bis zu Musiktheater Produktionen.
Dozent 2016: Thomas Hartmann begann 1986 sein Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Benedikt Koehlen (Hauptfach Klavier) und Elmar Schloter (Zusatzfach Orgel) und schloss 1990 mit der Musikreifeprüfung ab. Es folgten Meisterkurse u.a. bei Jürgen Uhde, Ferenc Rhados (Klavier) und Christian Rieger (Cembalo). 2000 wurde ihm von Liselotte Orff die Carl-Orff-Medaille verliehen.
Als Kammermusik-Pianist in verschiedenen Ensembles (Ensemble Amphion), als begehrter Duo-Partner und Liedbegleiter ist er stets ein einfühlender und impulsgebender Musiker. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vermehrt mit der Aufführungspraxis „Alter Musik“ und dem Spiel auf historischen Instrumenten (Cembalo, Klavichord). Seine Leidenschaft für Jazz und improvisierte Musik konnte er in den Jazz-Formationen „Nimm Dry“, „Bellman Bande“ und in dem Spanisch-Rock-Ensemble „All Extasy“ virtuos ausleben. Sein umfassendes kompositorisches Oeuvre reicht von Symphonischen Werken (Solo- Konzerte), verschiedensten kammermusikalische Besetzungen (vom Duo bis Dezett) über Jazz-Band Kompositionen bis zu Musiktheater Produktionen.
Dozentin 2016: Hanna Cypionka ist freischaffende Kontrabassistin und Kontrabasslehrkraft an der Musikschule der Gemeinnützigen Lübeck und der Kreismusikschule Eutin. Zuvor war sie für das Education Projekt The Young ClassX als Leiterin des Junior Orchestras und Kontrabasslehrkraft tätig. Sie absolvierte ein Schulmusikstudium an der Hochschule für Musik und Theater und begann anschließend ein Kontrabassstudium mit pädagogischem Schwerpunkt an der Musikhochschule Lübeck und setzt dies zur Zeit in Hamburg fort. Meisterkurse absolvierte sie unter anderem bei Franco Petracchi, Michael Rieber, Ekkehard Beringer und Christine Hook. @hannrietta #dozent #teacher #doublebass #kontrabass #bayerischebasstage
Dozentin 2016: Hanna Cypionka ist freischaffende Kontrabassistin und Kontrabasslehrkraft an der Musikschule der Gemeinnützigen Lübeck und der Kreismusikschule Eutin. Zuvor war sie für das Education Projekt The Young ClassX als Leiterin des Junior Orchestras und Kontrabasslehrkraft tätig. Sie absolvierte ein Schulmusikstudium an der Hochschule für Musik und Theater und begann anschließend ein Kontrabassstudium mit pädagogischem Schwerpunkt an der Musikhochschule Lübeck und setzt dies zur Zeit in Hamburg fort. Meisterkurse absolvierte sie unter anderem bei Franco Petracchi, Michael Rieber, Ekkehard Beringer und Christine Hook. @hannrietta #dozent  #teacher  #doublebass  #kontrabass  #bayerischebasstage 
Dozentin 2016: Julia Pfänder war Mitglied in den führenden Jugendorchestern Bayerns und Deutschland, darunter das Bayerische Landesjugendorchester (BLJO) und das Bundesjugendorchester (BJO). Mit letzterem spielte sie in fast ganz Europa und China unter zahlreichen namhaften Dirigenten, wie Markus Stenz, Ulf Schirmer, Mario Venzago, Bruno Weil und in einem Partnerprojekt zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. Im Jahr 2012 wurde sie zur Penderecki-Akademie nach Nordrhein-Westfalen eingeladen, unter der künstlerischen Leitung von Krzysztof Penderecki.

2013 hat sie ihr Kontrabassstudium (künstlerisch-pädagogisch) bei Prof. Günter Holzhausen an der HMT München aufgenommen, seit 2014 studiert sie dort zusätzlich Schulmusik. Vor ihrem Studium war sie in Augsburg drei Jahre lang Jungstudentin bei Franz Mayr-Musiol.
Ihre pädagogische Tätigkeit begann bereits während ihrer Schulzeit in der achten Klasse, dort unterrichtete sie bis zu ihrem Abitur die Bässe der Streicherklasse an ihrer Schule. Seit Beginn ihres Studiums in München unterrichtet sie am Gymnasium Kirchseeon die Kontrabassschüler. Ein Jahr später hat sie die Stelle als Instrumentalpädagogin an der Musikschule Ebersberg übernommen und unterrichtet seit diesem Jahr an der Musikschule Vaterstetten.
Julia Pfänder ist seit 2013 Stipendiatin bei „Yehudi Menuhin Live Music Now“ Augsburg.  @julia270792 #bavarianbassdays #brklassik #oktober #dozent #bayerischebasstage #kontrabass #doublebass #bass
Dozentin 2016: Julia Pfänder war Mitglied in den führenden Jugendorchestern Bayerns und Deutschland, darunter das Bayerische Landesjugendorchester (BLJO) und das Bundesjugendorchester (BJO). Mit letzterem spielte sie in fast ganz Europa und China unter zahlreichen namhaften Dirigenten, wie Markus Stenz, Ulf Schirmer, Mario Venzago, Bruno Weil und in einem Partnerprojekt zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. Im Jahr 2012 wurde sie zur Penderecki-Akademie nach Nordrhein-Westfalen eingeladen, unter der künstlerischen Leitung von Krzysztof Penderecki. 2013 hat sie ihr Kontrabassstudium (künstlerisch-pädagogisch) bei Prof. Günter Holzhausen an der HMT München aufgenommen, seit 2014 studiert sie dort zusätzlich Schulmusik. Vor ihrem Studium war sie in Augsburg drei Jahre lang Jungstudentin bei Franz Mayr-Musiol. Ihre pädagogische Tätigkeit begann bereits während ihrer Schulzeit in der achten Klasse, dort unterrichtete sie bis zu ihrem Abitur die Bässe der Streicherklasse an ihrer Schule. Seit Beginn ihres Studiums in München unterrichtet sie am Gymnasium Kirchseeon die Kontrabassschüler. Ein Jahr später hat sie die Stelle als Instrumentalpädagogin an der Musikschule Ebersberg übernommen und unterrichtet seit diesem Jahr an der Musikschule Vaterstetten. Julia Pfänder ist seit 2013 Stipendiatin bei „Yehudi Menuhin Live Music Now“ Augsburg. @julia270792 #bavarianbassdays  #brklassik  #oktober  #dozent  #bayerischebasstage  #kontrabass  #doublebass  #bass 
Dozent 2016: Wenn Ralf Gauck die Bühne betritt und mit seinem Bass die Zuhörer in seinen Bann zieht, vergisst man schnell, dass dort „nur“ ein Musiker mit vier Saiten spielt. Vielmehr nimmt er einen auf eine musikalische Reise zwischen Pop, Jazz, Folk und Klassik mit. Sucht man dabei nach technischen Hilfsmittel, wie sie viele seiner Kollegen verwenden, wird man bei Ralf nur einen Kapodaster entdecken. Bei ihm ist die Musik noch im wahrsten Sinne des Wortes handgemacht. Dabei begeisterte er nicht nur die Presse und seine Konzertbesucher weltweit, sondern auch Sting persönlich, der ihn bei seiner CD Produktion FIELDS OF GOLD unterstützte. Die renommierte Wochenzeitung DIE ZEIT nahm diese Produktion, die in Oslo von dem weltberühmten Tonmeister Jan Erik Kongshaug aufgenommen wurde, in die Jahresbestenliste 2007 auf. Die Deutsche Popstiftung hat ihn drei Mal mit dem ersten Bundespreis als BESTER BASSIST ausgezeichnet. 2014 veröffentlichte die Bassmanufaktur FRANZ BASSGUITARS das „Sirius Ralf Gauck Signature Modell“. @ralfgauck #bass #ebass #music #basscamp
Dozent 2016: Wenn Ralf Gauck die Bühne betritt und mit seinem Bass die Zuhörer in seinen Bann zieht, vergisst man schnell, dass dort „nur“ ein Musiker mit vier Saiten spielt. Vielmehr nimmt er einen auf eine musikalische Reise zwischen Pop, Jazz, Folk und Klassik mit. Sucht man dabei nach technischen Hilfsmittel, wie sie viele seiner Kollegen verwenden, wird man bei Ralf nur einen Kapodaster entdecken. Bei ihm ist die Musik noch im wahrsten Sinne des Wortes handgemacht. Dabei begeisterte er nicht nur die Presse und seine Konzertbesucher weltweit, sondern auch Sting persönlich, der ihn bei seiner CD Produktion FIELDS OF GOLD unterstützte. Die renommierte Wochenzeitung DIE ZEIT nahm diese Produktion, die in Oslo von dem weltberühmten Tonmeister Jan Erik Kongshaug aufgenommen wurde, in die Jahresbestenliste 2007 auf. Die Deutsche Popstiftung hat ihn drei Mal mit dem ersten Bundespreis als BESTER BASSIST ausgezeichnet. 2014 veröffentlichte die Bassmanufaktur FRANZ BASSGUITARS das „Sirius Ralf Gauck Signature Modell“. @ralfgauck #bass  #ebass  #music  #basscamp 
Dozent 2016: Bernhard Lackner 
wurde in Tirol geboren. Nach einer Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz lebte er für sieben Jahre in Nashville/USA. Dort arbeitete er mit Künstlern wie Mino Cinelu (Schlagzeug), Adam Holzman (Keyboard), Marco Minnemann (Schlagzeug), Horacio El Negro Hernández (Schlagzeug), Adam Nitti (E-Bass), Jeff Coffin (Saxophon), Derico Watson (Schlagzeug), Chester Thompson (Schlagzeug), Pete Lockett (Schlagzeug). Er trat auch bei Festivals, wie dem Eurobassday (Italien), Outreach Jazzfestival (Österreich), Namm Bass Bash (USA), Bassplayer Live (USA), der London Bass Guitar Show (England), dem Pasadena Bassday (USA), Groznjan Drumcamp (Kroatien), Bassday UK (England), European Bassday (Deutschland), Canadian Rockies Bass Bash (Kanada), auf. Bernhard Lackner ist als Gastdozent im Berklee College of Music (Boston/USA), Musicians Institute (Los Angeles/USA), LA Music Academy (Los Angeles/USA) und dem Basscollective (New York/USA) tätig. Seit 2012 leitet Bernhard Lackner seine eigene Bass Academy in Jenbach/Tirol. @bernhardlackner
Dozent 2016: Bernhard Lackner wurde in Tirol geboren. Nach einer Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz lebte er für sieben Jahre in Nashville/USA. Dort arbeitete er mit Künstlern wie Mino Cinelu (Schlagzeug), Adam Holzman (Keyboard), Marco Minnemann (Schlagzeug), Horacio El Negro Hernández (Schlagzeug), Adam Nitti (E-Bass), Jeff Coffin (Saxophon), Derico Watson (Schlagzeug), Chester Thompson (Schlagzeug), Pete Lockett (Schlagzeug). Er trat auch bei Festivals, wie dem Eurobassday (Italien), Outreach Jazzfestival (Österreich), Namm Bass Bash (USA), Bassplayer Live (USA), der London Bass Guitar Show (England), dem Pasadena Bassday (USA), Groznjan Drumcamp (Kroatien), Bassday UK (England), European Bassday (Deutschland), Canadian Rockies Bass Bash (Kanada), auf. Bernhard Lackner ist als Gastdozent im Berklee College of Music (Boston/USA), Musicians Institute (Los Angeles/USA), LA Music Academy (Los Angeles/USA) und dem Basscollective (New York/USA) tätig. Seit 2012 leitet Bernhard Lackner seine eigene Bass Academy in Jenbach/Tirol. @bernhardlackner
Dozentin 2016: Die belgische Kontrabassistin Lisa De Boos fühlt sich mit fast jedem Stil und in jeder Stadt wohl. Sie studierte „modern bass“ in Gent – ihrer Lieblingsstadt – mit Frank Coppieters und in Amsterdam mit Peter Stotijn. Sie ist Solobassistin im „Het Kamerorkest Brugge“ und spielt in vielen belgischen und niederländischen Orchestern, auch als Solobassistin im „Lumen Symphonicum“. Jetzt ist sie stellvertretende Solobassistin im „BBC Symphony Orchestra“ in London. Auch pädagogisch ist Lisa aktiv, denn sie unterrichtet etwa 30 Studenten in den Musikschulen in Gent. Mit Ensemble wie „The Bassmonsters“ und weiteren gibt sie Konzerte auf der ganzen Welt.
Dozentin 2016: Die belgische Kontrabassistin Lisa De Boos fühlt sich mit fast jedem Stil und in jeder Stadt wohl. Sie studierte „modern bass“ in Gent – ihrer Lieblingsstadt – mit Frank Coppieters und in Amsterdam mit Peter Stotijn. Sie ist Solobassistin im „Het Kamerorkest Brugge“ und spielt in vielen belgischen und niederländischen Orchestern, auch als Solobassistin im „Lumen Symphonicum“. Jetzt ist sie stellvertretende Solobassistin im „BBC Symphony Orchestra“ in London. Auch pädagogisch ist Lisa aktiv, denn sie unterrichtet etwa 30 Studenten in den Musikschulen in Gent. Mit Ensemble wie „The Bassmonsters“ und weiteren gibt sie Konzerte auf der ganzen Welt.
Dozent 2016: Gjorgji Cincievski wurde in Skopje, Mazedonien, geboren und ist dort seit 2010 Solobassist des „Malta Philharmonic Orchestra“. Er hat sein Studium in der Klasse von Prof. Jiri Hudec mit großem Erfolg an der renommierten RNCM, Manchester, abgeschlossen. Gjorgji gab Konzerte auf vielen renommierten Festivals der ganzen Welt und neben der Tätigkeit als aktiver Solobassist und seiner Arbeit an der „Malta Philharmonic“ gibt er zahlreiche Meisterkurse und Workshops in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Lettland, Kuba, Italien, China und Malta. Er erweitert ständig das Kontrabassreportoire, indem er viele Bearbeitungen für Kontrabass schreibt, von denen einige ausgezeichnet wurden. Darunter zählt auch J.S. Bach „Goldberg-Variation“, S. Rachmaninov „Elegy Op.3 No.1“ J. Brahms Klaviertrio in Op.8, D. Popper „Requiem“ Op.66 für drei Violoncelli und Klavier, H. Casadesus „Konzert im Stil von J.C. Bach“ und viele mehr. Einige dieser Bearbeitungen wurden vom Hofmeister-Verlag veröffentlicht und weltweit vertrieben und verkauft. Seine jüngste Aufnahme aus seiner eigenen Bearbeitung von J. S. Bach „Goldberg-Variationen“ für ein Streichtrio wurde von Musikkritikern und Musikwissenschaftler als „astonishing successful effort that will leave mark in the world music history” und als “music to the music lovers for the benefit of their souls” gelobt. Im Sommer 2016 wird er seine zweite Aufnahme „Macedonian Capriccio“ veröffentlichen. www.cincievski.com
Dozent 2016: Gjorgji Cincievski wurde in Skopje, Mazedonien, geboren und ist dort seit 2010 Solobassist des „Malta Philharmonic Orchestra“. Er hat sein Studium in der Klasse von Prof. Jiri Hudec mit großem Erfolg an der renommierten RNCM, Manchester, abgeschlossen. Gjorgji gab Konzerte auf vielen renommierten Festivals der ganzen Welt und neben der Tätigkeit als aktiver Solobassist und seiner Arbeit an der „Malta Philharmonic“ gibt er zahlreiche Meisterkurse und Workshops in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Lettland, Kuba, Italien, China und Malta. Er erweitert ständig das Kontrabassreportoire, indem er viele Bearbeitungen für Kontrabass schreibt, von denen einige ausgezeichnet wurden. Darunter zählt auch J.S. Bach „Goldberg-Variation“, S. Rachmaninov „Elegy Op.3 No.1“ J. Brahms Klaviertrio in Op.8, D. Popper „Requiem“ Op.66 für drei Violoncelli und Klavier, H. Casadesus „Konzert im Stil von J.C. Bach“ und viele mehr. Einige dieser Bearbeitungen wurden vom Hofmeister-Verlag veröffentlicht und weltweit vertrieben und verkauft. Seine jüngste Aufnahme aus seiner eigenen Bearbeitung von J. S. Bach „Goldberg-Variationen“ für ein Streichtrio wurde von Musikkritikern und Musikwissenschaftler als „astonishing successful effort that will leave mark in the world music history” und als “music to the music lovers for the benefit of their souls” gelobt. Im Sommer 2016 wird er seine zweite Aufnahme „Macedonian Capriccio“ veröffentlichen. www.cincievski.com
Dozent 2016: Emilio Yepes-Martinez ist Kontrabassist bei den Münchner Philharmonikern.
Er begann im Alter von acht Jahren mit dem Kontrabassspiel und studierte bei Ludwig Streicher, Rainer Zepperitz und Antonio García an der renommierten Reina Sofía in Madrid. Als Solist tritt er mit verschiedenen Orchestern in ganz Europa auf. Auch als Lehrer ist Emilio international gefragt. Seit Frühling 2014 beschreitet Emilio als Mitglied der “Bassmonsters” neue Wege auf dem Gebiet der Kammermusik. Bei den Bayerischen Basstagen gibt er Einzel- und Ensembleunterricht.
Dozent 2016: Emilio Yepes-Martinez ist Kontrabassist bei den Münchner Philharmonikern. Er begann im Alter von acht Jahren mit dem Kontrabassspiel und studierte bei Ludwig Streicher, Rainer Zepperitz und Antonio García an der renommierten Reina Sofía in Madrid. Als Solist tritt er mit verschiedenen Orchestern in ganz Europa auf. Auch als Lehrer ist Emilio international gefragt. Seit Frühling 2014 beschreitet Emilio als Mitglied der “Bassmonsters” neue Wege auf dem Gebiet der Kammermusik. Bei den Bayerischen Basstagen gibt er Einzel- und Ensembleunterricht.
Dozent 2016: Wenn man Andrews powervolles Spiel zum ersten Mal hört, ist es schwer zu glauben, dass Andrew Lauer erst 2005 mit dem Bassspiel angefangen hat.
Sein Beiname „The Bullet“ kommt nicht von ungefähr und lässt seine energiegeladene und ausdrucksstarke Spielweise erahnen. Der gebürtige Kalifornier mit Wahlheimat Süddeutschland wurde beinahe über Nacht zum Star und gehört heute zu den angesagtesten Bassisten mit zahlreichen Workshops und Messeauftritten auf der ganzen Welt! #andrewlauer
Dozent 2016: Wenn man Andrews powervolles Spiel zum ersten Mal hört, ist es schwer zu glauben, dass Andrew Lauer erst 2005 mit dem Bassspiel angefangen hat. Sein Beiname „The Bullet“ kommt nicht von ungefähr und lässt seine energiegeladene und ausdrucksstarke Spielweise erahnen. Der gebürtige Kalifornier mit Wahlheimat Süddeutschland wurde beinahe über Nacht zum Star und gehört heute zu den angesagtesten Bassisten mit zahlreichen Workshops und Messeauftritten auf der ganzen Welt! #andrewlauer 
Dozent 2016: Robert Landfermann gilt als einer der besten und innovativsten europäischen Jazz-Bassisten seiner Generation. Der WDR-, SWR Jazzpreisträger und Gewinner des „Neuen Deutschen Jazzpreises“ spielte in verschiedensten Formationen auf allen Kontinenten unter anderem mit Weltstars wie John Scofield, Lee Konitz, Charlie Mariano, Joachim Kühn, Django Bates, Tomasz Stanko, Barre Philips und Dave Liebmann. In der europäischen Szene ist er bekannt als herausragender Improvisator, sowohl im traditionellen Jazzumfeld, als auch in der experimentellen Avantgardeszene. Er ist Leiter mehrerer eigener Ensembles und Mitinitiator des Kölner Künstlerkollektivs KLAENG, das jedes Jahr Jazzfestivals und Workshops organisiert und 2014 das Label Klang-records ins Leben gerufen hat. Seine letzte Veröffentlichung “Night Will Fall“ featured Jim Black am Schlagzeug und ist 2015 auf dem Münchner Label Pirouet Records erschienen. Landfermann unterrichtet seit 2011 an der Folkwang-Universität der Künste Essen. Seine Arbeit ist durch Veröffentlichungen auf über 60 Tonträgern bei renommierten Jazzlabels und zahlreichen Radiomitschnitten dokumentiert.
Dozent 2016: Robert Landfermann gilt als einer der besten und innovativsten europäischen Jazz-Bassisten seiner Generation. Der WDR-, SWR Jazzpreisträger und Gewinner des „Neuen Deutschen Jazzpreises“ spielte in verschiedensten Formationen auf allen Kontinenten unter anderem mit Weltstars wie John Scofield, Lee Konitz, Charlie Mariano, Joachim Kühn, Django Bates, Tomasz Stanko, Barre Philips und Dave Liebmann. In der europäischen Szene ist er bekannt als herausragender Improvisator, sowohl im traditionellen Jazzumfeld, als auch in der experimentellen Avantgardeszene. Er ist Leiter mehrerer eigener Ensembles und Mitinitiator des Kölner Künstlerkollektivs KLAENG, das jedes Jahr Jazzfestivals und Workshops organisiert und 2014 das Label Klang-records ins Leben gerufen hat. Seine letzte Veröffentlichung “Night Will Fall“ featured Jim Black am Schlagzeug und ist 2015 auf dem Münchner Label Pirouet Records erschienen. Landfermann unterrichtet seit 2011 an der Folkwang-Universität der Künste Essen. Seine Arbeit ist durch Veröffentlichungen auf über 60 Tonträgern bei renommierten Jazzlabels und zahlreichen Radiomitschnitten dokumentiert.
Dozent 2016: Prof. Enrico Fagone wurde 1979 geboren und ist seit seiner Jugend Gewinner bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben wie „Inner Wheel“, Rotary Club, Francesco dal Pozzo, dem Wettbewerb für Solo- Kontrabass „Werther Benzi“ oder dem zweiten Platz beim Internationalen Streichmusikwettbewerb TIM (Torneo Internazionale Musicale). Er gewann auch die Probespiele beim Teatro Regio di Torino, als Solobassist beim Orchestra della Svizzera Italiana und auch den international ausgeschriebenen Wettbewerb als Professor an der Hochschule für Musik in Lugano,Schweiz. Er schloss sein Studium mit Auszeichnung am Conservatorio G. Nicolini in Piacenza,Italien bei Professor Leonardo Colonna ab. Daneben bildete er sich bei Meistern wie Franco Petracchi (Fondazione W. Stauffer in Cremona) und Klaus Stoll (Solobass bei den Berliner Philharmoniker) weiter. Er ist Professor an der Musikhochschule der italienischen Schweiz in Lugano und gibt regelmässig Masterklassen in Instituten wie der Juilliard School of New York, Manhattan school of music, Jerusalem Academy, Royal Academy of music, IUNA of Buenos Aires, Royal Danish Academy of Copenhagen etc.
Dozent 2016: Prof. Enrico Fagone wurde 1979 geboren und ist seit seiner Jugend Gewinner bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben wie „Inner Wheel“, Rotary Club, Francesco dal Pozzo, dem Wettbewerb für Solo- Kontrabass „Werther Benzi“ oder dem zweiten Platz beim Internationalen Streichmusikwettbewerb TIM (Torneo Internazionale Musicale). Er gewann auch die Probespiele beim Teatro Regio di Torino, als Solobassist beim Orchestra della Svizzera Italiana und auch den international ausgeschriebenen Wettbewerb als Professor an der Hochschule für Musik in Lugano,Schweiz. Er schloss sein Studium mit Auszeichnung am Conservatorio G. Nicolini in Piacenza,Italien bei Professor Leonardo Colonna ab. Daneben bildete er sich bei Meistern wie Franco Petracchi (Fondazione W. Stauffer in Cremona) und Klaus Stoll (Solobass bei den Berliner Philharmoniker) weiter. Er ist Professor an der Musikhochschule der italienischen Schweiz in Lugano und gibt regelmässig Masterklassen in Instituten wie der Juilliard School of New York, Manhattan school of music, Jerusalem Academy, Royal Academy of music, IUNA of Buenos Aires, Royal Danish Academy of Copenhagen etc.
Dozent 2016: Philipp Stubenrauch ist Solokontrabassist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Er begann im Alter von 13 Jahren mit dem Kontrabassspiel und gewann bereits kurz darauf zweimal den ersten Bundespreis Jugend Musiziert. Nach Studien bei Günter Klaus und Franco Petracchi wurde er mit 25 Jahren erster Solokontrabassist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Unter Leitung von Chefdirigent Mariss Jansons führte er hier 2009 das Kontrabasskonzert von J. B. Vanhal auf. Philipp ist Dozent beim Bayerischen Landesjugendorchester, beim Schleswig-Holstein Musikfestival und gab bereits Meisterkurse in Brasilien, Spanien, Tokyo und Peking. Seit 2010 ist er Lehrer an der Musikhochschule München.
Dozent 2016: Philipp Stubenrauch ist Solokontrabassist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Er begann im Alter von 13 Jahren mit dem Kontrabassspiel und gewann bereits kurz darauf zweimal den ersten Bundespreis Jugend Musiziert. Nach Studien bei Günter Klaus und Franco Petracchi wurde er mit 25 Jahren erster Solokontrabassist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Unter Leitung von Chefdirigent Mariss Jansons führte er hier 2009 das Kontrabasskonzert von J. B. Vanhal auf. Philipp ist Dozent beim Bayerischen Landesjugendorchester, beim Schleswig-Holstein Musikfestival und gab bereits Meisterkurse in Brasilien, Spanien, Tokyo und Peking. Seit 2010 ist er Lehrer an der Musikhochschule München.
Am 30. Oktober 2016 findet in Mühldorf a. Inn das zweite Konzert der Bayerischen Basstage statt, bei dem das Robert Landfermann Trio sowie Prof. Enrico Fagone zu hören sein werden. Wer sich um 20 Uhr im Haberkasten in Mühldorf einfindet, kann dort Zeuge davon werden, wie zeitgemäß und mitreißend einerseits klassische Musik sein kann und was andererseits ein echter Holz-Kontrabass (auch alleine) klanglich bewegen kann. Sie werden mitgerissen sein vom heißen Jazz des Trios von Robert Landfermann, dem vielfach preisgekrönten Jazz-Bassisten, der mit Niels Klein und Jonas Burgwinkel bereits ein internationales Publikum auf zahlreichen Konzerten in Europa begeisterte. Und Sie werden begeistert sein von Prof. Enrico Fagone und seiner Musik - er ist Solobassist beim „Orchestra della Svizzera“ und als Professor u.a. in New York tätig. Das Konzert wird von BR-Klassik übertragen. Die Karten erhalten Sie im Vorverkauf und hier wie auch an der Abendkasse gibt es ermäßigte Karten für Schüler und Studenten, sowie ein Kombiticket für die beiden während der Basstage stattfindenden Konzerte. Für den VVK wenden Sie sich bitte an das Kulturbüro Mühldorf, besuchen Sie uns im Internet unter www.inn-salzach-ticket.de, oder rufen Sie uns an: 01805/723636. #brklassik #highlight #oktober #konzert #kontrabass #jazz #jazzbass #robertlandfermann #trio
Am 30. Oktober 2016 findet in Mühldorf a. Inn das zweite Konzert der Bayerischen Basstage statt, bei dem das Robert Landfermann Trio sowie Prof. Enrico Fagone zu hören sein werden. Wer sich um 20 Uhr im Haberkasten in Mühldorf einfindet, kann dort Zeuge davon werden, wie zeitgemäß und mitreißend einerseits klassische Musik sein kann und was andererseits ein echter Holz-Kontrabass (auch alleine) klanglich bewegen kann. Sie werden mitgerissen sein vom heißen Jazz des Trios von Robert Landfermann, dem vielfach preisgekrönten Jazz-Bassisten, der mit Niels Klein und Jonas Burgwinkel bereits ein internationales Publikum auf zahlreichen Konzerten in Europa begeisterte. Und Sie werden begeistert sein von Prof. Enrico Fagone und seiner Musik - er ist Solobassist beim „Orchestra della Svizzera“ und als Professor u.a. in New York tätig. Das Konzert wird von BR-Klassik übertragen. Die Karten erhalten Sie im Vorverkauf und hier wie auch an der Abendkasse gibt es ermäßigte Karten für Schüler und Studenten, sowie ein Kombiticket für die beiden während der Basstage stattfindenden Konzerte. Für den VVK wenden Sie sich bitte an das Kulturbüro Mühldorf, besuchen Sie uns im Internet unter www.inn-salzach-ticket.de, oder rufen Sie uns an: 01805/723636. #brklassik  #highlight  #oktober  #konzert  #kontrabass  #jazz  #jazzbass  #robertlandfermann  #trio 
Am 29. Oktober 2016 heißt es wieder und damit bereits zum 6. Mal Zeit für „Masters of Bass“ – ein Konzert der Bayerischen Basstage. Um 20 Uhr im Haberkasten in Mühldorf a. Inn wird unter diesem Titel ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art geboten. Philipp Stubenrauch, Andrew „The Bullet“ Lauer und „The Bassmonsters“ zeigen Ihnen, welche Klangwelten die ansonsten gern unterschätzten Kontrabässe tatsächlich aufbieten können. Der erste Solobassist des BR-Symphonieorchesters, einer der derzeit angesagtesten E-Bassisten und das international auftretende Quartett mit seinem explosiven Gemisch aus instrumentaler Virtuosität – sie alle zeigen ihr Können und ihr Temperament, schließlich lautet das Motto „Classic meets Rock“. Das Konzert wird von BR-Klassik übertragen. Die Karten erhalten Sie im Vorverkauf und hier wie auch an der Abendkasse gibt es ermäßigte Karten für Schüler und Studenten, sowie ein Kombiticket für die beiden während der Basstage stattfindenden Konzerte. Für den VVK wenden Sie sich bitte an das Kulturbüro Mühldorf, besuchen Sie uns im Internet unter www.inn-salzach-ticket.de, oder rufen Sie uns an: 01805/723636. #bayerischebasstage #kontrabass #ebass #konzert #oktober #highlight #brklassik
Am 29. Oktober 2016 heißt es wieder und damit bereits zum 6. Mal Zeit für „Masters of Bass“ – ein Konzert der Bayerischen Basstage. Um 20 Uhr im Haberkasten in Mühldorf a. Inn wird unter diesem Titel ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art geboten. Philipp Stubenrauch, Andrew „The Bullet“ Lauer und „The Bassmonsters“ zeigen Ihnen, welche Klangwelten die ansonsten gern unterschätzten Kontrabässe tatsächlich aufbieten können. Der erste Solobassist des BR-Symphonieorchesters, einer der derzeit angesagtesten E-Bassisten und das international auftretende Quartett mit seinem explosiven Gemisch aus instrumentaler Virtuosität – sie alle zeigen ihr Können und ihr Temperament, schließlich lautet das Motto „Classic meets Rock“. Das Konzert wird von BR-Klassik übertragen. Die Karten erhalten Sie im Vorverkauf und hier wie auch an der Abendkasse gibt es ermäßigte Karten für Schüler und Studenten, sowie ein Kombiticket für die beiden während der Basstage stattfindenden Konzerte. Für den VVK wenden Sie sich bitte an das Kulturbüro Mühldorf, besuchen Sie uns im Internet unter www.inn-salzach-ticket.de, oder rufen Sie uns an: 01805/723636. #bayerischebasstage  #kontrabass  #ebass  #konzert  #oktober  #highlight  #brklassik